Institut für Türkisch - Deutsche Zusammenarbeit

Zielsetzungen und Aufgabengebiete des TDI
Das TDI wurde am 5.5.1995 im Rahmen des ZIS (Zentrum für Migranten und interkulturelle Studien) ins Leben gerufen.
Ein Arbeitsschwerpunkt des TDI befasst sich mit Aufgaben innerhalb der Rahmenvereinbarung für die Städtepartnerschaft Bremen - Izmir. Der Tätigkeitsbereich des TDI ist weit gefächert und soll einen vorurteilsfreuen Dialog und Informationsaustausch zwischen der Türkei und der Bundesrepublik Deutschland erfüllen. Neue Perspektiven sollen den in Europa lebenden Türken gezeigt und nahe gebracht werden.
Das TDI versteht seine Arbeit hauptsächlich in der Aufklärunsgarbeit. Rechtliche, politische, soziale und kulturelle Interessen der in Deutschland lebenden Türken sollen gefördert und gegenüber Parlamenten, Behörden und Institutionen vertreten werden. Das TDI erfüllt eine Brückenfunktion für einen vorurteilsfreien Dialog und Informationsaustausch zwischen der Türkei und Deutschland.

Folgende Gebiete sollen zwischen privaten und gesellschaftlichen Organisationen, Behörden und Unternehmen vertieft werden:
1. Austausch von Informationen in der Wissenschaft
2. Das Bildunsgsystem
3. Die Verständigung beider Kulturen
4. Gegenseitige Besuche zwischen Gesundheits- und Sozialbehörden
5. Konsultationen und Zusammenarbeit bei humanitärer Hilfe in Notsituation
6. Ausgewählte Aspekte der Presse, des Fernsehens, des Sportes und dem Tourismus

Das TDI verfolgt diese Ziele durch zahlreiche Projekte, die vom Institut organisiert werden.

Weiterhin werden diese Ziele durch folgende Aktivitäten verfolgt:
1. Die Durchführung von internationalen Konferenzen, Kongressen, Kolloquien, Symposien, Tagungen und Seminaren
2. Zusammenarbeit zwischen Experten beider Länder
3. Rege öffentlichkeitsarbeit
4. Die Fortentwicklung, Förderung und Publikation von eigenständigen Ansätzen und Forschungen auf dem Gebiet der interkulturellen Arbeit mit Türken und Deutschen
5. Bildungs- und Weiterbildungsangebote für Türken und Deutsche

Dipl. Soz. Päd. Ali Eliş
(Vorsitzender)